Kinder psychisch erkrankter Eltern

Programm:

 

FREITAG, 23.05.2003

Tagesmoderation: Rainer Leichtenberger


14:00 - 14:30 Uhr Begrüßung und Einleitung
Prof. Dr. Brigitte Geißler-Piltz, ASFH
Carmen Eger, BGSP
14:30 - 15:15 Uhr Einführung in das Thema, Problemaufriss, Forschungsergebnisse
Dr. Sabine Wagenblass
15:15 - 15:45 Uhr Diskussion
15:45 - 16:15 Uhr Pause
16.15 - 16.45 Uhr Weg aus der psychischen Erkrankung. Praxisbericht einer psychiatrieerfahrenen Ehefrau
Ursula Zingler
16:45 - 17:15 Uhr Diskussion, anschließend Buffet
20:00 Uhr (fakultativ, Kosten: 8 €) Polter, Geist und Ti
Carrousel Theater, anschließend Diskussion

 

SAMSTAG, 24.05.2003

Tagesmoderation: Holger Kühne


9:45 Uhr Beginn
10:00 - 10:30 Uhr

Psychisch erkrante Eltern - diesseits oder jenseits einer Entwicklung zum Wohl der Kinder?
Hr. Prof. H. Lazarus

10:30 - 11:00 Uhr Diskussion
11:00 - 11:30 Uhr

Dauerhafte Fremdplatzierung muss nicht sein! Unterstützung des familiären Systems. Patenschaften für Kinder von psychisch erkrankten Eltern.
Ortrud Beckmann

11:30 - 12:00 Uhr Diskussion

12:00 - 13:00 Uhr
Pause mit Imbiss
13:00 - 15:15 Uhr Arbeitsgruppen / Workshops
15:15 - 15:45 Uhr Pause
15:45 - 16:45 Uhr Abschlussplenum: Annäherung der Positionen: Wie kann man voneinander profitieren?
Moderation: Henry Just

 

AGs / Workshops 24.05.03, 13:00 - 15:15 Uhr:

1) Ein Patenschaftsmodell für Berlin am Beispiel von >PFIFF< in Hamburg. Konzeption, Umsetzung, neue Kooperationskulturen
Ortrud Beckmann, Hildegard Arbeiter, Heike Okken

2) Betreuung psychisch erkrankter Mütter mit Kindern in Gastfamilien in Brandenburg
Sabine Lehrmann, Doreen Knopf, Prof. Dr. Peter Stolz

3) Psychisch erkrankte Eltern - diesseits oder jenseits einer Entwicklung zum Wohl der Kinder?
Prof. Dr. Horst Lazarus, Andrea Diekmann

4) Spielpraktische Vor- und Nachbereitung der Inszenierung >Polter, Geist und Ti< - Informationen zum Stück, methodische Anregungen
Manuel Schöbel, Stephan Hoffmann

5) Psychisch erkrankte Mütter und ihre Kinder in Therapeutischen Wohngemeinschaften und im Betreuten Wohnen
Martina Engelmann, Angela Liewecke

6) Notfallpläne als Vorsorgemöglichkeit für die Familie
Katja Beeck

7) Der rote Faden, der sich durch mein Leben zieht. Nöte und Fähigkeiten der Kinder psychisch erkrankter Eltern, therapeutische Konsequenzen, präventive Ansätze
Gyöngyver Sielaff

8) Welche Möglichkeiten bietet das KJHG, die Familien bzw. die Kinder zu unterstützen?
Marion Niendorf, Margit Lattemann

9) Wenn es der Mutter nicht gut geht - Psychische Erkrankungen während der Schwangerschaft und im Wochenbett, Rooming-In in der Psychiatrie
Tanja Sahib, Dr. Matthias Wiemann, Dr. Cinzia Capobianco

10) die Bedürfnisse erwachsener Kinder psychisch erkrankter Eltern. Erfahrungsbericht und fachliche Begleitung von Selbsthilfegruppen
Susanne Fischer, Petra Haschke-Dreßke

11) > Verquere Eltern - brave Kinder< - Probleme der Kooperation zwischen Allgemeinsozialpädagogischem Dienst, Kinder- und Jugendpsychiatrischem Dienst und Sozialpsychiatrischem Dienst
Dr. Sabine Pfeiffer, Dr. Ortrud Stenzel, Viola Mönter

12) Kinder alkoholkranker Eltern - oder der Apfel fällt nicht weit vom Stamm? Über Forschung, Tabus und Stigmatisierung
Dr. Martina Ripke

13) Säuglinge und Kleinkinder psychisch erkrankter Eltern: Besonderheiten in der frühkindlichen Eltern-Kind-Interaktion anhand von Videobeispielen aus der Baby- und Kleinkindsprechstunde der Charité Berlin
Dr. Andreas Wiefel

14) Hinter den Kulissen: Behandlung von psychisch erkrankten Menschen. Was können die stationäre und ambulante Psychiatrie leisten?
Christine Teller

15) Psychiatrieerfahrene Eltern und ihre Kinder
Ursula Zingler